Erdbau im Straßenbau

Anwendungsgebiete

Geokunststoffe (gemäß 535 M Geok E Merkblatt) werden im Erdbau verwendet zum :

  • Trennen:
    • Trennschicht unter Schüttungen
  • Filtern:
    • Filter bei Entwässerungsaufgaben
  •  Entwässern:
    • Drän bei Entwässerungsaufgaben
  •  Bewehren:
    • Bewehren von Erdbauwerken
    • Bewehren in Straßen mit ungebundenem Oberbau und bei Bodenaustausch
  •  Schützen:
    • Schützen von Böschungen und Begrünungsflächen gegen Erosion
    • Schützen von Bauelementen: Dichtungsschichten und -bahnen gegen Beschädigung
  • Abdichten

Einige der oben genannten Funktionen treten in der Praxis regelmäßig in Kombination miteinander auf. Hinsichtlich der Bewertung der Geokunststoffe ist eine kombinierte Wirkung auf die jeweils geforderten Grundfunktionen zurückzuführen. Beispiele hierfür sind Verbundstoffe aus Vliesstoffen und Geogittern für die Funktionen Trennen, Filtern und Bewehren.

Trennen

Aufgaben der Geotextilien als Trennschicht unter Schüttungen
  • Verhindern der Durchmischung einer grobkörnigen Schüttung mit einem feinkörnigen angrenzenden Boden
  • Verhindern des lokalen Durchbrechens bei einer Schüttung auf wenig tragfähigem Untergrund
  • Herstellen ausreichender Filterwirksamkeit zwischen übereinanderliegenden Schichten bei geringem, zeitlich begrenztem Wasserdurchtritt.

Zum Einsatz in der Trennschicht kommen am häufigsten Vliesstoffe. Maßgebend für die Auswahl ist die Robustheit gegenüber der mechanischen Beanspruchung durch Schüttmaterial, Einbaubeanspruchung und Baubetrieb. Die Trennschicht muss auch bei Bodenkontakt wasserdurchlässig bleiben und mechanisch filterstabil zum Untergrund sein.

Gemäß 535 M GeoK E Merkblatt ist Trennen immer mit Filtern oder/und Bewehren verbunden und sollte bei der Festlegung von Anforderungen nie alleine betrachtet werden.

Verbundstoffe als Trennschicht unter Schüttungen

Verbundstoffe aus Vliesstoffen und Geogittern erfüllen die Funktionen Trennen, Filtern und Bewehren.

Geotextilien und Geogitter können Zugkräfte in einem Erdkörper aufnehmen. Verminderung von Verformungen und Verformungsdifferenzen im bewehrten Körper ist auch möglich.

Für die Planung und Bemessung sind die EBGEO und die einschlägigen geotechnischen Normen (DIN 1054, DIN 4084, DIN EN 1997-1) heranzuziehen.

MULTITEX Verbundstoff

Der MULTITEX-Verbundstoff (Geogitter mit einem Vliesstoff) für die Bewehrung von ungebundenen Tragschichten und als Trennschicht gegen Vermischung von Boden und Tragschichtmaterial:

  • aus den hochmodulen Polyestergarnen (PET-Garnen) oder hochmodulen alkalibeständigen Polyvinylalkoholgarnen (PVA-Garnen)
  • mit einem Vliesstoff GRK2 oder GRK3 Klasse
  • das Gitter ist mit einer speziellen Polymerdispersion beschichtet

Bewehren

Geotextilien und Geogitter als Bewehrung in Erdbauwerken

Geotextilien und Geogitter können Zugkräfte in einem Erdkörper aufnehmen. Verminderung von Verformungen und Verformungsdifferenzen im bewehrten Körper ist möglich (Abschnitt 5.1). Für die Planung und Bemessung sind die EBGEO und die einschlägigen geotechnischen Normen (DIN 1054, DIN 4084, DIN EN 1997-1) heranzuziehen.

  • Bewehrung unter Dämmen
    • Maßnahmen ohne Eingriff in den Untergrund (Konsolidationsverfahren). Aufgabe:
      • Erhöhung der Geländebruchsicherheit bei unzureichender Tragfähigkeit des Untergrundes
      • Erhöhung der Grundbruchsicherheit durch Verbreiterung des Dammauflagers mit einem bewehrten Gründungspolster.
    • Bodenersatzverfahren. Aufgabe:
      • Erhöhung der Geländebruchsicherheit durch Teilbodenaustausch mit Bewehrung.
    • Konstruktive Gründungsverfahren. Aufgabe:
      • Lastverteilung über Pfählen und pfahlähnlichen Traggliedern und gegebenenfalls Aufnahme von Spreizkräften im Dammfußbereich.
    • Bewehrung über Erdfällen und Bergsenkungsgebieten. Aufgabe:
      • Verhindern des Durchbrechens eines Straßenkörpers bei einem Einbruch im Untergrund (Erdfall, Doline, Bergschaden).
  • Bewehrung in Straßen mit ungebundenem Oberbau und bei Boden austausch. Aufgabe:
      • Erhöhen der Tragfähigkeit oder Reduzierung der Dicke der darüberliegenden Schichten
      • Mindern von Verformungen zur Sicherung der Befahrbarkeit, Reduzieren von Spurrinnen.
  • Bewehrung der Böschung von Erdkörpern. Aufgabe:
      • Erhöhung der Gelände- und Böschungsbruchsicherheit bei nicht ausreichender Standsicherheit in einem Erdkörper mit steiler Böschung (Böschungsneigung bis etwa 60°).
  • Bewehrung von Stützkonstruktionen. Aufgabe:
      • Sicherung der Standsicherheit gegen Gelände- und Böschungsbruch (Neigung der Sichtfläche über 60°).
  • Bewehrte Gründungspolster. Aufgabe:
      • Versteifen und Vergleichmäßigen der Auflagerbedingungen über wenig tragfähigem Untergrund oder über Untergrund mit stark wechselnden Steifigkeiten.
  • Bewehrung böschungsparalleler Gleitflächen. Aufgabe:
      • Verhindern des Abgleitens von Schichten im Böschungsbereich, z. B. der Überdeckung von Dichtungsbahnen oder Dränmatten.
STRADEX PET
STRADEX Geogitter

Das STRADEX Geogitter für die Bewehrung im Erdbau:

  • aus den hochmodulen Polyesterfasern (PET)
  • mit spezieller Schutzpolymerbeschichtung
GRUNTEX PVA
GRUNTEX Geogitter

Das GRUNTEX Geogitter für die Bewehrung im Erdbau:

  • aus den hochmodulen Polyestergarnen (GRUNTEX PET), PVA-Garnen (GRUNTEX PVA/B) oder PET+PVA Garnen (GRUNTEX PVA/M)
  • mit der PVC-Beschichtung (Polyvinylchlorid- Beschichtung)
STABBUDTEX PVA-PP
STABBUDTEX Geogewebe

STABBUDTEX Geogewebe als PET-, PVA- oder PP-Geogewebe für Bewehren, Trennen und Filtern im Erdbau.